• Schmückender Baustoff

    Schmückender Baustoff

  • Im Bastelbedarf gibt es Schmuckbeton (ein sehr feinporiger Beton) und spezielle Gießformen. Außerdem braucht man Wasser, eine Schüssel, Holzspatel und Löffel, zwei kleine Zangen, Halsreif, Ösen und gewünschte Schmuckanhänger, Blattmetall und dazu spezielle Anlegemilch, Pinsel, Metallglanzfarbe, Masking Tape zum Abkleben und ein Schwämmchen.
  • Den Schmuckbeton mit Wasser nach Anleitung zu einer cremigen Masse verrühren.
  • Die Mischung in die Formen gießen. Wichtig: eine unempfindliche Unterlage benutzen, falls etwas vorbeikleckert. Am besten füllt man gleich mehrere Formen. Durch leichtes Aufklopfen der Formen auf die Tischplatte wird der Beton schön dicht. Das Ganze muss nun zwei bis drei Tage durchtrocknen.
  • Jetzt können die Betonstücke vorsichtig aus den Formen gedrückt werden.
  • Weiter geht’s je nach Optik: Man kann zum Beispiel Masking Tape zum Abkleben einer Linie verwenden, Anlegemilch aufstreichen, …
  • ... dann das Blattmetall auflegen und das Klebeband vorsichtig wieder abziehen.
  • Eine andere Variante: Den Schmuckrohling zum Teil abkleben und auf den Rest mit dem Schwämmchen Metallglanzfarbe auftragen.
  • Nun eine Öse mit zwei Zangen aufbiegen, durch das Loch fädeln, den Halsring und eventuelle Schmuckanhänger mit in die Öse hängen und diese dann sorgfältig zubiegen.
  • Fertig!
  • Schmückender Baustoff Zubereitungsschritt 0
  • Schmückender Baustoff Zubereitungsschritt 1
  • Schmückender Baustoff Zubereitungsschritt 2
  • Schmückender Baustoff Zubereitungsschritt 3
  • Schmückender Baustoff Zubereitungsschritt 4
  • Schmückender Baustoff Zubereitungsschritt 5
  • Schmückender Baustoff Zubereitungsschritt 6
  • Schmückender Baustoff Zubereitungsschritt 7
  • Schmückender Baustoff Zubereitungsschritt 8

Schmückender Baustoff

Wer beim Stichwort Beton an kalte, graue Wohnblöcke aus den 1970er-Jahren, an schmuddelige Lastwagen mit drehendem Mischer oder gar an Mühe und Staub beim eigenen Hausbau denkt, kennt die ganz andere Seite dieses faszinierenden Materials nicht: In besonders feiner Körnung hat Beton inzwischen fast Kultstatus in der Bastelszene erlangt. Leicht zu verarbeiten, vielseitig einsetzbar und ein toller Kontrast zu filigranen, glitzernden Accessoires –
mit diesen Eigenschaften hat der Schmuckbeton auch Hierleben-Bastelexpertin Tanja Hausch überzeugt. In ihrer eigenen Kollektion unter www.schleipiraten.de bietet sie eine Vielzahl individueller Schmuckstücke aus dem Mix von Kies, Sand und Zement an. „Es macht einfach Spaß, damit zu arbeiten“, erzählt sie strahlend. Gerade die Verbindung des matten grauen Betons mit glänzenden Akzenten wie Blattmetall oder entsprechenden Farben gefällt ihr besonders gut. Und natürlich die Tatsache, dass sie beim Gestalten jedes einzelnen Schmuckstücks ihrer Kreativität freien Lauf lassen kann. Das haltbare und dennoch leicht wieder abziehbare Masking Tape hat sich dabei als Klebeband sehr bewährt, um exakte Linien gestalten zu können. Auch die Wahl des Halsreifs kann ganz unterschiedliche Effekte entstehen lassen. „Einfach mal ausprobieren, wie verschiedene Farben miteinander wirken“, rät Tanja Hausch. Die Ösen ermöglichen jederzeit einen Wechsel, wenn zum Beispiel passend zur Kleidung mal eine besondere Farbe gebraucht wird. Und wer sich sorgt, das Geschmeide aus Beton könne zu viel Gewicht an den Hals bringen, sei beruhigt: Dank der flachen Formen ist Schmuckbeton auch an zarten Dekolletés bestens tragbar.


Im Bastelbedarf gibt es Schmuckbeton (ein sehr feinporiger Beton) und spezielle Gießformen. Außerdem braucht man Wasser, eine Schüssel, Holzspatel und Löffel, zwei kleine Zangen, Halsreif, Ösen und gewünschte Schmuckanhänger, Blattmetall und dazu spezielle Anlegemilch, Pinsel, Metallglanzfarbe, Masking Tape zum Abkleben und ein Schwämmchen.

Den Schmuckbeton mit Wasser nach Anleitung zu einer cremigen Masse verrühren.

Die Mischung in die Formen gießen. Wichtig: eine unempfindliche Unterlage benutzen, falls etwas vorbeikleckert. Am besten füllt man gleich mehrere Formen. Durch leichtes Aufklopfen der Formen auf die Tischplatte wird der Beton schön dicht. Das Ganze muss nun zwei bis drei Tage durchtrocknen.

Jetzt können die Betonstücke vorsichtig aus den Formen gedrückt werden.

Weiter geht’s je nach Optik: Man kann zum Beispiel Masking Tape zum Abkleben einer Linie verwenden, Anlegemilch aufstreichen, …

... dann das Blattmetall auflegen und das Klebeband vorsichtig wieder abziehen.

Eine andere Variante: Den Schmuckrohling zum Teil abkleben und auf den Rest mit dem Schwämmchen Metallglanzfarbe auftragen.

Nun eine Öse mit zwei Zangen aufbiegen, durch das Loch fädeln, den Halsring und eventuelle Schmuckanhänger mit in die Öse hängen und diese dann sorgfältig zubiegen.

Fertig!