Das Online-Magazin für saisonalen Genuss.
15. Juli 2019

Auf die Marinade kommt es an

Gemütlichkeit in geselliger Runde und köstliche Fleischspezialitäten – endlich beginnt wieder die Grillsaison! Für viele Genießer darf dabei das Grillnackensteak von Hofgut nicht fehlen: Hier steht Qualität an erster Stelle.

Auf die Marinade kommt es an

Gemütlichkeit in geselliger Runde und köstliche Fleischspezialitäten – endlich beginnt wieder die Grillsaison! Für viele Genießer darf dabei das Grillnackensteak von Hofgut nicht fehlen: Hier steht Qualität an erster Stelle.

Saftiges, zartes Muskelfleisch, leicht marmoriert – Kenner lieben Schweinenackensteaks für ihren intensiven Geschmack. Dafür darf auch gern etwas Fett das Fleisch sanft durchziehen. Schließlich sorgt dies mit dafür, dass das Steak sich auf dem Grill nicht in eine trockene „Schuhsohle“ verwandelt. Ein weiterer Garant für besten Geschmack ist Marinade. Hier ist die Vielfalt schier grenzenlos. Wer sichergehen will, entscheidet sich zum Beispiel für die Variante „Barbecue rauchig“: Sie zaubert echte Western-Atmosphäre auf die Zunge!

„Grillnackensteaks von Hofgut sind bei unseren Kunden sehr beliebt. Die Qualität stimmt, und es gibt diverse leckere Marinaden-Varianten wie beispielsweise Kräuter-Senf, Paprika und Barbecue rauchig – das kommt gut an!“

Andreas Hofeis, Fleischexperte

Verlässliche Güte, günstiger Preis

Die Qualitätsmarke Hofgut zeichnet sich durch ausgesuchte Produkte aus, die nach heimischen Rezepturen veredelt und zu fairen Preisen angeboten werden. Sie ist ausschließlich in den famila-Warenhäusern und Markant-Märkten sowie bei angeschlossenen ausgewählten Einzelhändlern erhältlich. Mit dem Hofgut-Logo gekennzeichnete Produkte stammen von Lieferanten, die strengen Anforderungen hinsichtlich Qualität und Verarbeitung entsprechen müssen. Zusätzliche Kontrollen für alle Hofgut-Produkte stellen die Einhaltung der hohen Maßstäbe sicher – das gilt selbstverständlich auch für die marinierten Grillnackensteaks „Barbecue rauchig“.

Aromatrick aus drei Komponenten

Ursprünglich bezeichnete das aus dem Französischen stammende Wort „marinieren“ das Einlegen von Speisen in Salzlake – eine altbewährte Konservierungsmethode, die vor allem Seefahrer gern nutzten. Heute hingegen dient die Marinade ganz klar der Geschmackssteigerung und beinhaltet meist drei Komponenten: Das rohe Fleisch wird in spezielle Gewürze, Säure (wie zum Beispiel Essig, Zitronensaft oder Buttermilch) und Öl eingelegt. Aromen dringen so tiefer ein, und die Säure sorgt in der Fleischstruktur für besondere Zartheit. Natürlich kann man auch Fisch und Gemüse auf diese Art marinieren.

Schmackhaft und gesund

Der „Lecker-Faktor“ ist somit schon mal gesichert, und wie steht‘s mit den Nährwerten? Nackensteak vom Schwein muss sich auch in diesem Punkt durchaus nicht hinter anderen Fleischsorten verstecken: 100 Gramm enthalten rund 18 Gramm Eiweiß, 1,5 Gramm Kohlenhydrate und 15 Gramm Fett. Je nach Marmorierung hat es im Durchschnitt etwa 210 Kilokalorien pro 100 Gramm – und damit nicht mehr als ein Rindernackensteak. Übrigens: Die Hofgut Grillnackensteaks fühlen sich auch in der Pfanne durchaus wohl – Hauptsache, sie dürfen dem Genießer danach auf dem Teller zeigen, was sie geschmackstechnisch draufhaben. Das gilt auch für die Nackensteaks vom Grill mit fruchtigem Bohnensalat in unserem Hierleben-Rezept.

Hierleben - Das Online-Magazin für saisonalen Genuss.
Das Online-Magazin für saisonalen Genuss.
15. Juli 2019