Das Online-Magazin für saisonalen Genuss.
14. November 2018

Flacher Hochgenuss

Wenn die Scholle goldbraun-buttrig in der Pfanne brutzelt, zaubert sie Fischkennern ein vorfreudiges Lächeln aufs Gesicht. Ob im Ganzen oder als Filet: Dieser Fisch ist eine absolute Köstlichkeit! Auf zur kleinen Schollenkunde.

Flacher Hochgenuss

Wenn die Scholle goldbraun-buttrig in der Pfanne brutzelt, zaubert sie Fischkennern ein vorfreudiges Lächeln aufs Gesicht. Ob im Ganzen oder als Filet: Dieser Fisch ist eine absolute Köstlichkeit! Auf zur kleinen Schollenkunde.

Die Scholle, aufgrund ihrer goldenen Tarnflecken auf der Oberseite auch als Goldbutt bekannt, ist ein beliebter Speisefisch, der an allen europäischen Küsten verbreitet ist und dort den Meeresboden bis in 400 Meter Tiefe besiedelt. Zur Ordnung der Plattfische gehörend, hat die Scholle ein charakteristisches Aussehen: Während der Entwicklung lattet sich ihr Körper zunehmend ab, um sich an das Leben am Meeresgrund anzupassen. Die Augen des im Durchschnitt 25 bis 40 Zentimeter langen und bis zu sieben Kilogramm schweren Fischs wandern erst im Laufe der Metamorphose von der Larve zum Jungfisch auf die rechte Körperseite. Zur Unterscheidung: Der ebenfalls platte Butt hat oft blasse, eher rötliche Flecken und ist linksäugig.

„Scholle ist sehr beliebt und auch einer meiner absoluten Lieblingsfische, total lecker und schnell zubereitet: Ein Schol- lenfilet zum Beispiel braucht pro Seite nur eineinhalb bis zwei Minuten – weniger als ein Rührei!“

Thilo Schmitz, famila- Warenbereichsleiter Fisch

Leicht verdauliche Delikatesse

Das zarte, weiße Fleisch der Scholle schmeckt aromatisch, ohne aufdringlich zu sein, ist überaus fettarm und gilt deshalb als gesunde, leicht verdauliche Delikatesse mit mildem Aroma. Der Plattfisch weiß auch bezüglich der Nährwerte zu überzeugen: 100 Gramm enthalten lediglich ein bis zwei Gramm Fett, dafür aber reichlich Eiweiß sowie Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente wie Magnesium, Kalium, Jod, Selen und Vitamin B12. Insgesamt schlägt die Scholle energietechnisch nur mit rund 85 Kalorien pro 100 Gramm zu Buche – gesunder Genuss ohne Reue also.

Das Warten lohnt sich

Im Sommer beginnt die Schollensaison: Bereits ab Mai landet der golden gepunktete Leckerbissen frisch auf unseren Tellern. Dann ist der Goldbutt jedoch aufgrund der gerade beendeten, anstrengenden Zeit des Ablaichens vielfach noch klein und eher mager. Echte Fischkenner sind geduldig, denn sie wissen: Das Beste kommt noch! Im Laufe des Sommers tankt die Scholle neue Kraft. Das wirkt sich auch positiv auf den Geschmack aus. Jetzt ab Oktober setzen die Fische langsam wieder Rogen und Milch an – im Vergleich zur frühen Maischolle ein echtes Qualitätsplus. Deshalb ist für viele die Herbst-Scholle die beste des Jahres.

Beliebter Allrounder

Scholle eignet sich für verschiedenste Zubereitungsarten. Ob im Ganzen oder – ebenfalls sehr gefragt – filetiert, ob gebraten, ofengebacken, gedünstet oder auf dem Grill zubereitet: Sie schmeckt einfach köstlich! Ein Klassiker ist natürlich die mit viel Butter pfannengeschmorte Scholle, zu deren mildem Fleisch gewürfelter Speck geschmacklich hervorragend passt. Diese Zubereitung ist bei uns in Norddeutschland als „Scholle Finkenwerder Art“ bekannt. Aber auch unser Rezept auf der folgenden Seite für Schollenfiletröllchen in Meerrettich-Béchamel ist etwas ganz Feines und wärmstens zu empfehlen.

Hierleben - Das Online-Magazin für saisonalen Genuss.
Das Online-Magazin für saisonalen Genuss.
14. November 2018