Süßes Geschenk
Aus Bad Bramstedt: Erst sind es Rapsblütenmeer und Lindenblüten, später folgen Blühstreifen und Heide: Die Bienen fliegen sprichwörtlich auf das, was bunt blüht, und liefern erlesenen Honig. Rund eine Million fleißige Exemplare „arbeiten“ für Imker Christian Semler.
Mitten im Schwarm steht Christian Semler an den Bienenkästen und schaut nach, ob seine „Mitarbeiter“ gesund und munter sind. Da trifft es sich gut, dass der Imker auch gleichzeitig Tierarzt ist. „Wir haben 40 Bienenvölker. Jedes von ihnen besteht aus 20.000 bis 80.000 Tieren, die perfekt im Team zusammenarbeiten.“ Fasziniert sei er von der komplexen „Sprache“ der emsigen Insekten: „Sie kommunizieren über Duftstoffe und ganz bestimmte Tänze, die den Artgenossen signalisieren, wo sie das begehrte Futter finden.“ Unter dem geschützten Markenzeichen „echter deutscher Honig“ gelangen Christian Semlers Spezialitäten in den Handel. „Zertifiziert ist unser Raps- und Lindenhonig vom Deutschen Imkerbund, der die Qualität überwacht.“ So darf der Honig maximal 18 Prozent Wasser enthalten. Kalt geschleudert wird er nur dann, wenn er reif und haltbar ist. Zuvor wird der Honig nach einem bestimmten Schema gerührt, um seine cremige Konsistenz zu erhalten. Gemeinsam mit seinem Sohn Max betreut Christian Semler die Bienenvölker. „Wenn der Raps verblüht ist, suchen die Bienen nach anderen Nahrungsquellen. So fliegen unsere Völker ab Juni besonders gern auf Lindenblüten“, erzählt der Imker. In Bad Bramstedt stehen den Sammlerinnen rund 800 Lindenbäume zur Verfügung. „Wir bringen die Bienenvölker mehrmals im Jahr an andere Standorte: Im Herbst finden sie auf den Amrumer Heideflächen Nahrung für die kalte Jahreszeit.“ Nicht nur die Imker und alle, die gern Honig auf Brot, im Dessert, im Tee oder einfach pur genießen, seien den fleißigen Insekten dankbar, erzählt Christian Semler: „Ohne die Bestäubung der Pflanzen hätten die Bauern geringere Ernteerträge. Deshalb legen sie in unserer Region häufig Blühstreifen an den Feldern an, damit die Bienen ganzjährig genügend Futter bekommen.“ Immer wieder können Christian und Max Semler sich für die großen Leistungen ihrer kleinen Tiere begeistern: Für 500 Gramm Honig müssen sie rund zwei Millionen Blüten anfliegen. Das entspricht einer schier unfassbar langen Flugstrecke von drei Erdumrundungen.