Bis heute ist der Hamburger Hafen der wichtigste Umschlagplatz für Rohkaffee – und Sitz der Kaffeerösterei Nordica. Hierleben hat das Unternehmen besucht und festgestellt: Es braucht viel Leidenschaft bis zum Genuss einer guten Tasse Kaffee.

AUS OSTERHOLZ-SCHARMBECK: Die Bienen nennt er seine „fliegenden Freundinnen“ und schwärmt von ihrem großen Fleiß. Eines weiß Maximilian Schwarz genau: Ohne Sensibilität und achtsame Haltung gegenüber seinen Bienen kann er keinen guten Honig erzeugen.

Was wir gern essen, das möchten wir auch trinken, dachten sich Ann-Katrin und Johann Dallmeyer und begannen zu experimentieren. Es dauerte etwas, aber dann war es den Geschwistern gelungen, das Kult-Gebäck Franzbrötchen als „Franzi-Likör“ flüssig zu genießen.

Regionaler geht nicht. Und leckerer sowieso nicht. Die Brote der Wulksfelder Gutsbäckerei werden nach traditionellen Handwerksverfahren hergestellt. Das Bioland-Getreide wird rund um den Hof angebaut und in der eigenen Mühle gemahlen.

Beeindruckende Fische schwimmen für ein Hamburger Traditionsunternehmen in großen Teichen im Naturpark Aukrug mitten in Schleswig-Holstein. Vertreter dreier Stör-Arten wachsen hier zum Teil über Jahrzehnte heran, bevor ihnen der Rogen entnommen werden kann. Den veredelt Dieckmann & Hansen seit mehr als 150 Jahren zu erlesenem Kaviar.

Schon bei unseren Großmüttern stand dieser Sirup oft auf dem Tisch. Der süße Saft der heimischen Zuckerrüben ist beliebt als Brotaufstrich und Backzutat – besonders, wenn er so gut schmeckt wie aus der traditionsreichen Fabrik von Familie Reinhold in Wunstorf.

Weihnachten ohne Marzipan ist wie Lübeck ohne das Holstentor – für viele einfach unvorstellbar. Die Hansestadt ist seit 200 Jahren Hochburg der Marzipanproduktion. Als eines der Traditionsunternehmen in dieser Branche produziert Erasmi & Carstens für die Marke Hofgut die leckeren Marzipankartoffeln, die uns jetzt die Tage versüßen.

Getrocknete Ananasringe? Das sei eine ihrer Lieblingssorten, sagt Geschäftsführerin Cornelia Ahrens. Die aromatisch duftenden Exoten schmecken so gut, dass die Tüte schnell leer wird. Was auch für alle anderen Trockenfrüchte sowie die Nusskerne von Farmer‘s Snack aus Seevetal gilt.

Eine Meierei, die neben Milchprodukten auch einen veganen Haferdrink produziert? Was ungewöhnlich klingt, ist für die Bauerngemeinschaft Hamfelder Hof ein logischer Entwicklungsschritt für eine ganzheitlich gedachte Landwirtschaft.

Ein frisches Croissant mit Butter und einem Klecks Glück – so schmeckt das Frühstück. „Glück“ heißen die Fruchtaufstriche der Privatmarmeladerie Friedrich Göbber. Seit dem Start der Marke vor sechs Jahren werden hier in Eystrup (Landkreis Nienburg/Weser) nur ausgesuchte Früchte in einem besonders schonenden Kochverfahren verarbeitet.

In Bornhöved bei Bad Segeberg gibt es einen kleinen Familienbetrieb, der schon seit Jahrzehnten Kartoffeln anbaut. „Unsere sandigen Böden hier eignen sich dazu bestens“, sagt Chef Florian Dreyer. Jetzt in der Erntezeit haben die Mitarbeiter alle Hände voll zu tun.

Aus Bremen: „Tee ist nicht gleich Tee“, sagen die Macher von My Cup of Tea und verfolgen eine Mission. Ihre seltenen Spezialitäten und neu interpretierten Klassiker sind von bester Qualität und stammen aus biologischem Anbau.

„Wir bringen die richtig gute Kugel Eis an den Stiel“, erklärt Philipp Klang (rechts auf dem großen Foto). Er ist mit Sebastian Krüger Geschäftsführer der Kieler Eismanufaktur Packeis. Das kleine Unternehmen will einen Gegenpol setzen zum industriell hergestellten Eis am Stiel, setzt auf vollen Geschmack und verzichtet auf künstliche Zusatzstoffe.

Natur pur, eine sanfte Hügellandschaft im Süden des Naturparks Hüttener Berge und natürlich der in der Eiszeit entstandene Wittensee zeichnen die Region rund um das Dorf Groß Wittensee aus. Hier ist die Heimat der Wittenseer Quelle, der ältesten Quelle Schleswig-Holsteins.

Die Gilde Brauerei ist ein Stück pures Hannover. Ihr Bier ist das älteste dieser Stadt. Seit rund 500 Jahren wird hier gebraut. Ein Gerstensaft mit Tradition also, aber auch erstklassiges Bier, das modern interpretiert wird.

Neue Eiscremesorten und Frozen Joghurts auf Lupinenbasis sollen Eisfans glücklich machen. Unter der Marke Luve vermarktet die Firma Prolupin bereits vegane Joghurts, Drinks, Desserts und Aufstriche. Die Wissenschaft bestätigt, dass die Süßlupine eine Pflanze mit besten Zukunftsaussichten ist.

Aus Rickling: In einer Scheune bei Neumünster passieren ziemlich gute Dinge. Agapi und Rado Rethmann verpacken hier in ihrer kleinen Manufaktur Gutding Bio-Leckereien in Mehrweggläser. Der Sinn dahinter: Müll vermeiden und auf Nachhaltigkeit achten.

AUS BERLIN: Bei Florida Eis green wird Handarbeit großgeschrieben. Eismachen bedeutet für Chef Olaf Höhn Leidenschaft und Freude. Sein Erfolgsrezept: Qualität und einzigartige Rezepturen. Mit CO2-neutraler Produktion hat er sein Unternehmen weltweit einmalig aufgestellt.

Es waren mal zwei ziemlich beste Freunde, die hatten eine ziemlich abgefahrene Idee. Sie mischten zuerst Gurke in die Limo und später auch Lavendel. Das soll schmecken? Hierleben ließ sich beim Treffen mit Chef Vasco Emmanuel Kulke in Hamburg davon überzeugen, wie erfrischend Cucumis ist – ob pur genossen oder mit Gin gepaart.

Wenn über die Felder von Sprötze nahe Buchholz in der Nordheide ab Mai ein köstliches Knoblaucharoma weht, dann liegt das an den würzigen Knollen des Heidjer Knoblauchs, den Landwirt Leon Kurz hier seit 2019 anbaut. Jetzt wird geerntet.

AUS HORNEBURG: Die Nordik Edelbrennerei und Spirituosen-Manufaktur befindet sich am Rande des berühmten Obstbaugebietes Altes Land. „Für unsere Spirituosen-Spezialitäten verwenden wir feine Würzsaaten und nur die besten Früchte aus der Nachbarschaft“, erzählt Firmengründer Arndt Weßel.

Die fruchtigen Saftschorlen der jungen Getränkemarke Pflück kommen bei den Kundinnen und Kunden prima an: „Mit dem Bezug unserer Rohstoffe von Biolandwirten aus der Region und der Produktion im Norden bekennen wir uns zu unser Heimat“, erklärt Geschäftsführer Frank Doose.

Zwischen dem Popcorn aus dem Kino und dem von Thorsten Hobein liegen Welten. Seine Variante kommt veredelt daher, ist mit feinstem Karamell ummantelt, hat keine Kerne und Spelzen. Mit Nüssen und verschiedenen Gewürzen versetzt, besteht bei diesem Goldcorn Suchtgefahr.

Für viele ist dieser einfache Genuss die leckerste Mahlzeit des Tages: eine schöne Scheibe Brot, darauf herzhafter Wurstaufstrich. Die beliebtesten Klassiker werden in Braasch‘s Schinkenräucherei im Nordosten Schleswig-Holsteins hergestellt. Hierleben hat sich dort einmal umgeschaut.

AUS HAMBURG: Der Gast betritt das Speichergebäude von 1888 und wird empfangen vom Duft frisch gerösteten Kaffees. Im Herzen der Hansestadt, umgeben von Backsteinhäusern und Fleeten, wird in der Speicherstadt Kaffeerösterei Rohkaffee aus aller Welt zu Kaffeeund Espressospezialitäten veredelt.

Schon die Großeltern von Jan Iding bewirtschafteten den Bauernhof Achtern Diek in Schleswig-Holstein biologisch. In dieser Tradition geben hier heute 80 Kühe Milch nach strengen Demeter-Richtlinien. Die Kundinnen und Kunden können sie als NordliebeMilch und -Buttermilch mit gutem Gewissen genießen.

Proteinriegel und -shakes sowie Geschmackspulver als Zuckerersatz: Bei Fitmart in Elmshorn werden Produkte der Fitnessmarken ESN (Elite Sports Nutrition) und More Nutrition hergestellt. Die Nachfrage ist riesig, denn nicht nur Sportlerinnen und Sportler greifen vermehrt auf Nahrungsergänzungsmittel zurück. Julia Schmuck und Daniel Beesé aus dem Fitmart-Team führten Hierleben durch das Unternehmen.

Ein Snack, der es in sich hat: Die Brauereichips aus Kiel gibt es erst wenige Monate, aber schon jetzt sind sie Kult. Die Idee, dem bei der Bierproduktion übrig bleibenden Biertreber neues Leben einzuhauchen, ist rundum gelungen.

Tim Eisel (links auf dem großen Foto) und Tim Langeheine vom Hamburger Unternehmen 68°Noord holen Königskrabben aus den eisigen Gewässern Nordnorwegens zu uns. Das Fleisch der edlen Tiere ist ein ganz besonderer Gaumenschmaus.

In Witzwort an der schleswig-holsteinischen Westküste wird seit mehr als 100 Jahren frische Milch produziert. Die dortige Genossenschaftsmeierei NordseeMilch arbeitet eng mit den Landwirten zusammen und hat das Wohl der Kühe im Blick. Hierleben durfte in Begleitung von Vertriebsleiter Volker Lohse in die Produktion schauen.

AUS STUHR-SECKENHAUSEN: Die Marke Etelser gibt es seit 1924, und von Generation zu Generation wurde das Geheimnis guter Käsezubereitung weitergegeben. Nach wie vor ist der Kochkäse die ganz besondere Spezialität des Hauses.

Ein Leben ohne Nuss-Nougat-Creme ist möglich, aber fade. Für Jens Eschke gehörte der süße Aufstrich seit seiner Kindheit unbedingt dazu, bis ihn eine Laktoseintoleranz zum Umdenken zwang. Ein verträglicher Ersatz musste her – und so erfand er „Löffelnuss“.

Aus Hamfelde: In der mutmaßlich kleinsten Schnapsfabrik der Welt, der Likörfabrik Erika Dreckmann, wird hochwertiger Alkohol nach mehr als 200 Jahre alter Tradition zu feinen Genüssen verarbeitet.

Es kommen Gäste zum Adventskaffee, aber die Zeit reicht nicht für einen liebevoll gebackenen Kuchen? Mit einer Fünf-Minuten-Idee ist das Problem gelöst. Aus Käpt‘n Flindt Friesen-Boden plus Pflaumenmus und Sahne entsteht fix eine leckere Friesentorte. Die knusprige Basis wird in der Nähe von Schleswig gebacken.

Aus Passade: Hier wächst das Getreide, hier wird es zu Mehl vermahlen, hier wird mit Zeit und Liebe gebacken. In dem schmucken Dorf in der Probstei östlich von Kiel duftet es seit 35 Jahren regelmäßig überaus köstlich. Die Bio-Backwaren aus dem Passader Backhaus sind in der gesamten Region beliebt.

Gute Frikadellen müssen „fluffig“ sein. Frau Poppe weiß, wie das geht. Ihr Schwiegersohn Thomas Leiendecker rühmt ihre Kochkünste und nennt die selbst gemachten Frikadellen „die besten der Welt“. Aus dieser Begeisterung heraus entstand die Idee einer eigenen Marke.

Soße ist nicht gleich Soße: Ein junges Start-up-Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, hochwertige und vegane Würzsoßen zu produzieren, die uns geschmacklich einfach umhauen sollen. „Taste Religion“ – Geschmacksreligion – nennen Lasse Thiele (großes Foto) und Mattis Eckmann ihre neuen Produkte. Geschmacksverstärker, Konservierungs- oder Farbstoffe kommen ihnen nichts ins Glas.

Aus Sulingen: Die „Bullenschluck“-Geschichte begann vor mehr als 70 Jahren mit einem Geburtstagsspaß: Der Apotheker Hans Dunker hatte 1949 in seiner Ratsapotheke in der Kleinstadt Sulingen im Kreis Diepholz einen hochprozentigen Kräuterlikör gemixt und einem befreundeten Gastwirt geschenkt.

Ein Besuch in der Daja Chocolate Schokoladenmanufaktur in Uetersen gleicht einem wahr gewordenen Kindheitstraum. Es duftet herrlich nach Schokolade! Die süßen Köstlichkeiten werden hier frisch von Hand hergestellt und verlocken zum Zugreifen.

Eine Schnapszahl musste es sein. Birgitta Schulze van Loon gründete „Piekfeine Brände“ in Bremen am 11.11.2011 um 11.11 Uhr und begann mit acht Bränden. Heute gehören weit über 50 verschiedene Spirituosen ins Portfolio. Die Frau mit der feinen Nase hat sich mit Erfolg in einer Männerdomäne etabliert.

Heiner (großes Foto rechts) und Martin Johanning (links) sind Kartoffelanbauer aus Leidenschaft. Die beiden Cousins ernten die Knollen von ihren eigenen Flächen in Rehden im Landkreis Diepholz und stellen daraus Kartoffelchips her, die auch denjenigen schmecken, die solche Snacks sonst eher links liegen lassen. Unterstützt werden sie vom Marketingexperten Thomas Lieske (Mitte).

Aus Kiel: Genießer, die Wert auf erlesenen Kaffee legen, werden meist bei regionalen Röstereien fündig. Die impuls Kaffeemanufaktur darf sich zu den Besten zählen. Ihr handgerösteter Filterkaffee und der Espresso sahnen stets Goldmedaillen der Deutschen Röstergilde ab.

60 Tonnen Pasta pro Tag werden bei Möwe Teigwaren produziert. Deutschlands nördlichste Nudelfabrik, gegründet 1952, war schon zu DDR-Zeiten beliebt. Mit Spirelli, Makkaroni und Co. hat sie über die Wende hinaus erfolgreich Firmengeschichte geschrieben.

Bienen faszinierten den Agrarbiologen Dr. Lars Schröter (rechts auf dem Foto) schon während seines Studiums. Heute gehört der Kieler zu den wenigen hauptberuflichen Imkern in Norddeutschland. Die 100 Bienenvölker der Imkerei Hammerbusch liefern ausschließlich Bioland-Honig in vielen delikaten Sorten.

Dass man an der Küste echte Originale findet, ist bekannt. Koch und Gastwirt Horst Hinrichs gehört ohne Frage dazu. Gemeinsam mit seiner Partnerin Ursula Köhler und den würzigen Soßen, Dips, dem Zwiebelconfit und der Wasabicreme aus der Epinard-Manufaktur steht er für unverwechselbaren Genuss.

Toben, wühlen, schnüffeln, balgen: Strohschweine führen ein sauglückliches Leben. Davon, wie es aussieht, wenn sich die Tiere richtig wohlfühlen, durfte Hierleben sich auf dem Gut Rögnitztal von Familie Petersen nahe dem mecklenburgischen Ludwigslust ein Bild machen.

Aus Bordesholm: Bestes Biogetreide von Bauern aus der Region wird in der Bäckerei Reesdorfer Hof täglich frisch geschrotet. So entstehen im Herzen Schleswig-Holsteins aus Roggen, Dinkel und Weizen köstliche Brote, mit viel Zeit und von Meisterhand gefertigt.

Süß und aromatisch soll die Erdbeere sein, saftig, prall und frei von Pestiziden: Das ist auch das Ziel auf Karls Erdbeerhof. Die Früchte gibt es jetzt wieder in vielen Erdbeerhäuschen vor famila und Markant. Wie hochmodern und teilweise revolutionär der Erdbeeranbau mittlerweile ist, zeigen die Karls-Chefs – die Geschwister Robert und Ulrike Dahl – an ihrem Standort bei Rostock.

Aus Wagenfeld: Für ihre Schorlen „Lütts Landlust“ verwendet die Firma Lütvogt nur Direktsäfte aus regional erzeugten Früchten, viele aus biologischem Landbau. „Volle Pulle Heimat“ ist deshalb das Credo des niedersächsischen Getränkeherstellers vom Rande des Naturparks Dümmer.

Eine Idee, die im ersten Corona-Lockdown geboren wurde, macht Furore: Alexander Seher (rechts auf dem großen Foto) aus Plön hat eine außergewöhnliche Tiefkühlpizza kreiert, die fantasievolle Namen wie „Scharfer Prinz“ oder „Waldgeflüster“ trägt. Zusammen mit Produktionsleiter Lasse Ottens hat er Hierleben die charmante Manufaktur gezeigt.

Nordheld aus Kiel bietet Leckeres für Vierbeiner mit maritimem Touch: Bootsmann, Steuermann und Matrose heißen die beliebtesten Hundefuttersorten des Start-upUnternehmens. Die Mission: Naturbelassen, gesund und hochwertig muss es sein.

Seit mehr als 20 Jahren beliefert der Cassenshof in Inzmühlen mitten in der Lüneburger Heide famila mit legefrischen Eiern von Freiland- und Bio-Hühnern. Carsten Voß und seine Tochter Teresa-Marie Pelka führen den Hof in der 13. und 14. Generation. Sie achten sehr auf das Wohl ihrer Hennen.

Nichts geht über richtig guten Käse aus der Region. Diese Leidenschaft teilen Detlef Möllgaard und seine Tochter Kirsten vom Meierhof Möllgaard in Hohenlockstedt seit Langem. Sie vermarkten und veredeln Käse von 25 Hofkäsereien aus Schleswig-Holstein.

Bald leuchtet es auf vielen Feldern wieder sattgelb: Der Raps steht in voller Blüte. Auf dem Osterhof im nordfriesischen Galmsbüll wird die Schotenfrucht nach den Richtlinien der biologisch-dynamischen Landwirtschaft angebaut. Hier entsteht auch das hochwertige Levoos Rapsöl.

Aus Kartzitz: Zum 30. Hochzeitstag gab es eine Senfmühle als Geschenk. Für Glenn Martin war das die Initialzündung zur großen Leidenschaft für kleine Körner. Er experimentierte und probierte. „Senf kann mehr als Bratwurst“ wurde zu seiner Devise.

Bis zu zwölf Zentimeter Wachstum an einem Tag: Der Spargel schießt dieser Tage geradezu in die Höhe. Timm Schümann vom Spargelparadies Hasenmoor hat in den kommenden Wochen alle Hände voll zu tun. Er hat Hierleben gezeigt, wie des Deutschen liebstes Gemüse auf seinem Hof bei Bad Bramstedt wächst und geerntet wird.

Otto von Bismarck soll sie 1891 im Sachsenwald in Aumühle entdeckt haben: eine Quelle mit kristallklarem Mineralwasser. Genau aus dieser Quelle schöpft die Marke Fürst Bismarck heute ihr Wasser. Werksleiter Sven Harm (Foto oben, rechts) und Marketingexperte Martin Krath ermöglichten Hierleben einen Blick hinter die Kulissen des regionalen und nachhaltig arbeitenden Unternehmens.

John ist Kult in Kiel: Der Professor aus New York hatte beschlossen, sein altes Leben aufzugeben, um Burger zu braten. Inzwischen betreibt John Rapaglia drei Restaurants in Kiel und Hamburg sowie mehrere Foodtrucks. Auch famila bietet das US-Lebensgefühl – mit John‘s Barbecue-Soßen.

Aus Kiel: Jörg Böttcher bringt das Aroma der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt in die Teetasse. Seine drei Kieler Fördemischungen mit Rotbusch, Schwarz- und Grüntee kommen bei einheimischen Teeliebhabern ebenso gut an wie bei Touristen.

Eine große Fensterfront mit herrlicher Aussicht auf weite grüne Wiesen: In der Käserei des Bauckhofs in Amelinghausen haben die Käsemacher einen angenehmen Arbeitsplatz mit Tageslicht. Und die Besucher können von außen genau sehen, wie hier Käse in Demeter-Qualität entsteht.

In Kaltenkirchen produziert „Lenas Küche“ frische Suppen, Eintöpfe und Nudelgerichte und liefert sie aus der Küche direkt ins Kühlregal. In praktischen „heat and eat“-Bechern lassen sich die Gerichte ruckzuck in der Mikrowelle oder im Wasserbad erhitzen.

Was braucht es für vollmundigen Kaffeegenuss? Beste Rohstoffe, Geduld und eine gute Nase. Niklas Geise von den Hanseatic Coffee Roasters verfügt über all das und weihte Hierleben in der Röstmanufaktur in Hamburgs Stadtteil Bahrenfeld in seine Geheimnisse ein.

Ob Kürbiskerne, Müsli oder Trockenfrüchte: Die Biogreno-Spezialitäten verlassen stets gut verpackt die Produktion beim Unternehmen Nordlicht in Kaltenkirchen. Ab sofort bestehen die Folien überwiegend aus Biomaterial.

Für Grünkohlfans ist die „norddeutsche Palme“ eine Art Nationalgericht. Sie freuen sich schon Monate vorher auf die kühle Jahreszeit, wenn der grüne Kohl endlich wieder Saison hat. Am besten schmeckt er so schön zart, wenn er handgerupft ist – wie von der Kultmarke „Heinrich Lüders“.

Mit Hochprozentigem kennt er sich aus: Stefan Bierbaum ist einer von wenigen Destillateurmeistern in Deutschland und gefragter Berater für alle, die von ihrer eigenen Gin-, Likör- oder Obstlermarke träumen. Nebenbei hat der sympathische Norddeutsche vier bei Kennern äußerst begehrte Spirituosen auf den Markt gebracht – und damit auch die kleine Stadt Preetz ein bisschen berühmt gemacht.

Aus Empede: Sobald es Tag geworden ist, öffnen sich die Türen des Hühnermobils. Die braun gefiederten Damen der Bio LeineLand GbR eilen ins Freie, um Körner zu picken, Sandbäder zu nehmen und anschließend ganz entspannt viele Eier zu legen.

Nicht nur die Amerikaner, auch die Deutschen lieben Burger. Saftiges Rindfleisch im Brötchen, dazu eine leckere Soße und vielleicht eine Prise Steakpfeffer – Block House bietet all das aus einer Hand. Das Unternehmen ist nicht nur bekannt für seine Restaurants, sondern auch für beste Burger-Qualität für zu Hause. Bastian Beie (großes Foto), Geschäftsführer der Block Handels GmbH, ermöglichte Hierleben einen Blick hinter die Kulissen.

Ein rotes und ein schwarzes Herz: Die Traditionsmarke Doppelherz kennt fast jeder. Gerade ist sie stolze 100 Jahre alt geworden. Inzwischen wird in Flensburg eine ganze Produktpalette unter diesem Markennamen gefertigt. Im Herbst haben Immunpräparate Hochsaison.

Aus Hamburg: Die Ratsherrn Brauerei schaut auf eine lange Tradition zurück. Gegründet im Jahr 1951, hat sie sich seit dem Neustart vor zehn Jahren mit einem Portfolio aus traditionellen und kreativen Bieren zur größten inhabergeführten Brauerei der Hansestadt entwickelt.

Dieser Duft ist einfach himmlisch! Mitten in Schleswig-Holstein, im kleinen Dorf Brokstedt, kitzeln zuckrige Röstaromen die Nase. Hier kommen sie her, die allerschönsten gebrannten Mandeln und Nüsse von Mutter Veldkamp, die Erinnerungen an Jahrmarkt und Autoscooter, an Liebesäpfel und Geisterbahn wach werden lassen.

Kräuter, Gemüse und natürlich die Milch – bei Petri Feinkost, dem 1962 von Claus und Waltraud Petri gegründeten Familienbetrieb in Glesse im Weserbergland, kommen nur tagesfrische Zutaten in die cremigen Petrella-Frischkäsespezialitäten. Die liebt auch Julian Schmidt, Enkel der Gründer und inzwischen Assistent der Geschäftsführung.

Die Hamfelder Hof Bauernmeierei hat Großes vor: Sie zahlt ihren Landwirten ab sofort rund 20 Cent mehr pro Liter Rohmilch – als Vorschuss, um bemerkenswerte Investitionen für noch mehr Tierwohl zu ermöglichen und den Höfen eine echte Zukunftsperspektive zu bieten. Geschäftsführer Janosch Raymann (auf dem Foto in der Mitte mit den Landwirten Hauke und Johannes Tams) ist überzeugt: Wenn die Verbraucher mitziehen, wird sich die Landwirtschaft in den nächsten Jahren sehr positiv entwickeln.

Aus Pevestorf: Klein, scharf und richtig gesund sind die leckeren Ingwer-Kurkuma-Shots von Voelkel aus dem Wendland. Sie stärken nicht nur Wohlbefinden und Immunsystem, sondern unterstützen auch Kleinbauern in Peru.

Aus Lassan: Schon mal was vom Gelben Köstlichen oder vom Pommerschen Krummstiel gehört? Diese beiden Apfelsorten liegen Familie Nowack besonders am Herzen. „Saft ist nicht gleich Saft“, sagen die Lassaner, die ihre Früchte am liebsten aus ihrer vorpommerschen Heimat beziehen.

Als er vor 25 Jahren das historische Bauernhaus seiner Familie, den Kuhlmanns Hof, restaurierte, entdeckte Jan Mysegades das Kochbuch seiner Großmutter Toni. Und plötzlich waren sie wieder da – die Erinnerungen an Omas leckere Gerichte und Suppen.

Diese Lachsforellen sind etwas ganz Besonderes: Sie leben im Nord-Ostsee-Kanal bis zu drei Jahre lang in einer Aquakultur. Der einzige hauptberufliche Kanalfischer Thomas Philipson verarbeitet sie anschließend zu feinen Delikatessen.

Ein bisschen, gar keine oder viel Kohlensäure im Wasser? Wer Plattdeutsch kann, ist bei Husumer Mineralbrunnen klar im Vorteil, gibt Thomas Drerup, einer der Geschäftsführer, zu. Das Unternehmen zeigt gern seine regionale Verbundenheit, gehört aber mittlerweile schon zu den 30 größten Mineralbrunnen in Deutschland.

Aus Jork: Fruchtaufstrich mal ganz anders kreiert Ellen Dambrowski in ihrer Manufaktur im Alten Land vor den Toren Hamburgs. Ebenso gewagte wie gelungene Kompositionen mit Feigen, Quitten oder einer Whisky-Note geben „Ellen’s Lecker MamaLade“ das gewisse Etwas.

Frühe Kartoffeln sind eine gesunde Delikatesse und kommen jetzt in Norddeutschland frisch geerntet auf den Tisch. Hierleben hat Inga und Jan-Henning Wülfken auf dem Liensfelder Landhof in der Holsteinischen Schweiz besucht und sich angeschaut, wo die goldfleischigen Knollen wachsen.

Eine schöner als die andere: An den Heidelbeersträuchern von Hof Fölster in Willenscharen südwestlich von Neumünster drängen sich die köstlichen Beeren dicht an dicht. Das ist kein Zufall, sondern das Ergebnis gewissenhafter Hege und Pflege, erklärt Chefin Susanne Herbst-Richter.

Ein weitläufiger Garten mit Schatten spendenden Bäumen, ein alter Stall mit viel Platz und ein mit Herzblut betriebener Landgasthof. Mittendrin ein Stammtisch mit findigen Köpfen. Das ist der Ort, an dem Männerträume entstehen – und mit der Beer-Brauerei wahr werden.

Aus Eichede: Seit seinem zehnten Lebensjahr beschäftigt sich Rüdiger Feldt mit Bienen und Honig. In seiner Imkerei im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein gibt es norddeutsche Honige und Spezialitäten aus den besten Trachtregionen der Welt.

Aus Hannover: Die drei Gründer der Mojaba Distillery wählten den Namen „Cucumberland“, zu Deutsch: „Gurkenland“, für ihren Gin. Das zeugt von Kreativität und hat eine Bedeutung. Es geht um ein neues Geschmackserlebnis und um Lokalpatriotismus.

Zarte Garnelen in feinem Knoblauchöl oder doch lieber in duftender Currycreme? Die Entscheidung fällt schwer. Erst recht, wenn solcherlei Delikatessen so frisch und lecker zubereitet werden wie bei Werner Lauenroth Fischfeinkost. Das Unternehmen ist Spezialist darin, Garnelen auf feinste Art zu veredeln.

Für Frederik Kerlen (links im Bild) und Slawek Zielinski ist jetzt die allerschönste Jahreszeit: Die Erdbeeren sind reif! Rund um Gut Warleberg nahe Kiel am Nord-Ostsee-Kanal werden die süßen Früchte behutsam in Schalen gepackt und schnellstens zu den Verkaufsständen gebracht.

Mit ihrer Lille Brauerei in Kiel haben sich Florian Scheske (rechts auf dem großen Foto) und Max Kühl im Jahr 2018 nicht nur einen Traum erfüllt, sondern seither auch die Bierszene im Norden ordentlich bereichert. Neue Sorten, neue Ideen: Das kreative Lille-Team trotzt der Krise und erweitert jetzt sogar seine Kapazitäten.

Zu Hause Eis essen, das so gut schmeckt wie aus der Eisdiele? Das gelingt mit den Sorten der Brüder Elvis und Drazen Bogicevic aus Bargteheide. Ihr „Elvis Eis“ aus dem Glas hat einen stetig wachsenden Fanclub.

Aus Celle: Die Ladentür öffnet sich, ein Glöckchen klingelt, und die Kunden betreten ein Paradies für Feinschmecker. Die Firma Huths Kaffee & Feinkost wurde 1851 gegründet und ist berühmt – vor allem für den eigenen Kaffee und das herausragende Teesortiment.

Für Stephan Bollmann ist klar: Ein gutes Produkt muss von Herzen kommen und authentisch sein. So präsentiert der Ur-Hamburger seinen Eierlikör aus dem Hause St. Pauli Spirit als kiezgerechten „Klötenlikör“. Der ist nicht nur zu Ostern eine Spezialität.

Aus Hagenow: Mit röstfrischem Geschmack und markanten Namen begeistern die Kaffees des Lebenshilfewerks Hagenow die Kunden. Wer sie genießt, tut gleichzeitig Gutes: Menschen mit Behinderung veredeln 14 Rohkaffeesorten aus zehn Ländern.

Wer Fischspezialitäten sucht, denkt automatisch an die vielen idyllischen Küstenorte an Nord- und Ostsee. Neumünster im schleswig-holsteinischen Binnenland gehört nicht unbedingt dazu. Und doch liegt genau hier mit der Manufaktur von Thiele Fisch und Feinkost ein Paradies für alle Freunde maritimer Genüsse.

Butter aus dem Fass, Schlagsahne wie zu Omas Zeiten: Die Molkerei Hasenfleet bei Stade produziert ihre Milchspezialitäten noch auf traditionelle Art und Weise. Die Milch holen Tanksammelwagen jeden Tag frisch von Bauernhöfen aus der Marsch.

Aus Büchen: Manchmal entsteht aus einer pfiffigen Idee etwas sehr Leckeres. Ein gutes Beispiel dafür sind die Bio-Puffer von „Mein Elbtaler“. Familie Heilmann verbindet mit ihren Produkten Ökolandbau und nachhaltige Lebensmittelproduktion mit dem Zeitgeist der Verbraucher.

Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland alljährlich im Abfall, obwohl sie genießbar wären. Mit ihrem Berliner Start-up Rettergut geben die Zwillinge Philipp und Stefan Prechtner krummen Gurken und Co. eine Chance. Sie bringen leckere Aufstriche, Suppen und sogar Schokolade auf den Markt.

Als einzige noch existierende Käserei in Dithmarschen hat sich die Feinkäserei Sarzbüttel ganz auf naturgereifte Sorten spezialisiert, die ein Team aus rund 40 Mitarbeitern traditionell handwerklich herstellt. Der Aufwand ist groß, doch Geschäftsführer Bernd Stöfer ist überzeugt: Das Ergebnis kann sich sehen (und riechen!) lassen.

Auf dem Hof von Familie Kock-Rohwer in Bönebüttel bei Neumünster genießen die Tiere die große Freiheit: In dem modernen Tierwohl-Stall dürfen sich die Kälber drei Wochen an ihre Mütter kuscheln. Deren Biomilch erfüllt die strengen Demeter-Richtlinien. Unter dem Markennamen Nordliebe gibt es sie ab Mitte Februar auch bei famila.

Aus Kiel: Natürlich geht es bei Kaffee um Genuss. Genauso wichtig ist Hubert Reckmann von der Kieler Firma „FairHandeln!“ allerdings der faire Umgang mit den Kaffeeanbauern in Mittelamerika. Mit seinen Produkten möchte er das Bewusstsein dafür schärfen.

Duftend, warm und knusprig: So wünscht man sich die Brötchen fürs Sonntagsfrühstück. Aus besten Biozutaten und perfekt vorbereitet zum Fertigbacken zu Hause bietet die Kieler Bäckerei Brotgarten ihre beliebten Schroties und Chiabrötchen an. Die schmecken nicht nur sonntags, findet Bäckermeister David Schöne.

Aus Schwarmstedt: Sie sehen aus wie Heidelbeeren, sind aber Verwandte des Apfels. Lars Grossmann und seine Familie schwören auf die Aronia, auch Apfelbeere genannt. Mit der Marke Heide Aronia hat er sich auf den Anbau und Verkauf von Aronia-Produkten spezialisiert.

Walter Popp lebt zum 100. Geburtstag seiner Firma selbst noch einmal auf: In TV-Werbespots für Popp Feinkost wirbt der Gründer aus dem Munde eines Schauspielers für die erlesenen Brotaufstriche und Feinkostsalate aus Kaltenkirchen zwischen Hamburg und Neumünster.

Wer auf den historischen Spuren Flensburgs wandelt, kommt am Rum nicht vorbei. Von den einst zahlreichen Rumhäusern, die der Stadt im 18. und 19. Jahrhundert Reichtum bescherten, sind heute noch zwei übrig. Eines davon ist die Rum-Manufaktur A.H. Johannsen.

Hach, wie das duftet! Wir lieben Kaffee – erst recht, wenn er in Bio-Qualität daherkommt und so produziert wird, dass die Menschen, die jede einzelne Kaffeekirsche mit Sorgfalt pflücken, von ihrer Arbeit leben können. Und schmecken tut er auch noch, der Café Intencion. Davon konnte sich Hierleben bei einem Besuch in der Kaffeerösterei von J.J. Darboven überzeugen.

Aus Missunde: Sie sind robuste Landschaftspfleger und leben ganzjährig dort, wo andere Urlaub machen. Die Galloway-Rinder von Niels Nissen genießen frische Gräser, feine Kräuter und direkten Schleiblick. Glück, das man im Fleisch schmeckt.

Vom Spätsommer bis tief in den Herbst hinein herrscht in der Elmenhorster Mosterei Hochbetrieb. Die Passion von Familie Derers seit mehr als 25 Jahren? Vor allem frisches Obst aus Vorpommern soll als leckerer Saft in die Flasche kommen. Naturnah und schonend gepresst.

Aus Rickling: Die Enten, Gänse und Hähnchen auf dem Schönmoorer Hof haben ein schönes Leben. Sie verbringen den Sommer auf großen Wiesen. Direkt auf dem Hof stellen die Mitarbeiter nach der stressarmen Schlachtung delikates Sauerfleisch her.

Sie sei „die letzte ihrer Art“, verrät die Meierei Horst aus dem schleswig-holsteinischen Kreis Steinburg in ihrem Logo. Tatsächlich macht das Team um Vertriebschef Hauke Pagel vieles noch immer so wie früher – und damit vieles anders als andere Molkereien. Zukunftsorientierung und Nachhaltigkeit prägen trotzdem das Handeln.

Aus Talkau: Mit neuem Standort, neuen Sorten und größerer Produktion tut sich einiges bei Fruchtwerker, dem schleswig-holsteinischen Essigspezialisten. Ein besonderer Knaller hinsichtlich Geschmack und Farbe ist der Brombeeressig mit Agavendicksaft.

Bis zum späten Mittelalter waren die würzig-nussigen Pastinaken ein heimisches Alltagsgemüse und Grundnahrungsmittel. Mit dem Siegeszug der Kartoffel gerieten sie in Vergessenheit. Carsten Meyer baut die feinsüßen Rüben in Bardowick wieder an.

Mit Haferflocken ganz weit vorn: Das Traditionsunternehmen Peter Kölln aus Elmshorn wird in diesem Jahr 200 Jahre alt. Mit dem erfolgreichen Mix aus Müsli-Klassikern und innovativen Neuheiten können Geschäftsführer Christian von Boetticher und sein großes Team stolz Jubiläum feiern.

Grüne Steckrübenblätter, so weit das Auge reicht: Florian Jochims baut die alte Gemüsesorte in Dithmarschen auf 50 Hektar an. Jetzt beginnt die Erntezeit. Einst verpönt, ist das traditionelle Wintergemüse mittlerweile richtig in.

„Gutes Brot braucht Wasser und Zeit“, lautet eine alte Weisheit des Bäckerhandwerks. Peter Asche und sein Team von der Bäckerei Bahde in Seevetal richten sich auch heute noch nach diesem Grundsatz. In aller Ruhe stellen sie ihre Brote aus Biozutaten in der gläsernen Backstube her.

Zweimal wöchentlich steht Joghurt auf dem Produktionsplan der Hamfelder Hof Bauernmeierei, die im lauenburgischen Mühlenrade zu Hause ist und ausschließlich Milch der zur Bauerngemeinschaft gehörenden Landwirte in Bioland-Qualität verarbeitet. Geschäftsführer Janosch Raymann und sein Team sind stolz auf ihr leckeres Produkt aus dem Becher.

Aus Schnakenburg: Im Hochsommer dreht sich auf dem Hof Pehmöller in dem kleinen Dorf im Kreis Herzogtum Lauenburg alles um die leckere blaue Heidelbeere. Der Anbau der Frucht ist gar nicht so einfach. Zum Glück hat die Familie mehr als 20 Jahre Erfahrung.

Worcestershire Sauce aus England verkaufte sich so gut, dass der Bremer Waldemar Zeisner mit Ehefrau Juliane ein eigenes Rezept kreierte. Gelegt war der Grundstein für ein Unternehmen, das heute unter der Regie von Thomas Zeisner in vierter Generation von Grasberg bei Bremen aus rund 60.000 Flaschen Ketchup und Soßen pro Tag in die Welt schickt.

20 Qualitätskontrolleure riechen, fühlen, tasten und schmecken, was die Einkäufer von Deutsche See erhandelt haben. Nur das Beste an Fisch und Meeresfrüchten ist gut genug. Der hohe Qualitätsanspruch und die beeindruckende Handarbeit machen das Unternehmen aus Bremerhaven zur Nummer Eins der Branche.

Aus Bad Bramstedt: Erst sind es Rapsblütenmeer und Lindenblüten, später folgen Blühstreifen und Heide: Die Bienen fliegen sprichwörtlich auf das, was bunt blüht, und liefern erlesenen Honig. Rund eine Million fleißige Exemplare „arbeiten“ für Imker Christian Semler.

Er kann auch nach Jahrzehnten im Geschäft noch nicht genug von den süßen roten Früchten bekommen: Enno Glantz, Chef vom Erdbeerhof Glantz in Delingsdorf nördlich von Hamburg, freut sich jedes Jahr wieder auf die Erdbeersaison. Und lässt dann den Wecker auch mal richtig früh klingeln.

Einbeck, die Fachwerkstadt in Niedersachsen, blickt auf über 600 Jahre Bierkultur zurück. Hier wurde das Bockbier erfunden, und noch heute laufen unter der Regie von Braumeister Josef Widmann und seinem Team verschiedene Sorten im Einbecker Brauhaus vom Band – entweder ganzjährig oder auch saisonal wie der süffi ge Mai-Ur-Bock, der Frühlingsgefühle weckt.

Der Duft ist unverkennbar: Ein vertrauter Mix aus würzigem Curry und fruchtiger Tomate liegt in der Luft der Produktionshalle. Das Unternehmen Hela füllt in Ahrensburg bei Hamburg gerade seinen Klassiker ab, den Curry-Gewürzketchup „delikat“. Und wenngleich sich sein Geschäftsalltag um diverse Würzmischungen dreht: Auch für Alexander Laue, Geschäftsführer in vierter Generation, hat diese Sorte besondere Bedeutung.

Aus Neudorf-Platendorf: Für die einen ist er ein „Stinker“, für die anderen aromatisch und charaktervoll. Der Sauermilchkäse, der seit 1922 in der Nähe von Gifhorn produziert wird, ist mit wenig Fett und viel Eiweiß ein echter Fitmacher.

Gute Öle nähren, pflegen, verwöhnen – und vor allem schmecken sie hervorragend. Die Geschwister Sarah und Sebastian Baensch stellen solche wunderbaren Öle in ihrer kleinen, feinen Ölmühle Solling schonend und in Bioqualität her.

Von wegen altmodisches Likörchen: Der Klötenköm von Andreas Werner spricht auch das junge Publikum an. Die Steingutflasche macht richtig was her, und die Illustrationen von Comiczeichner Volker Nökel, der auch „Werner“ kolorierte, tun ihr Übriges. Aber vor allem stecken gute Zutaten in der flüssigen Delikatesse.

Jetzt im März geht es wieder richtig los mit dem Fang der Nordseekrabben. Die kleine, feine Garnelenart für die Qualitätsmarke Hofgut wird von Fischer Manuel Kröger aus dem Meer geholt. Mit seinem Kutter ist er vor den ostfriesischen Inseln unterwegs – und nutzt dabei eine uralte Technik.

Pilze sind reich an Eiweiß, Mineralstoffen und Vitaminen und werden auch das „Fleisch des Waldes“ genannt. Wie gut, dass heute niemand mehr mit dem Körbchen ins Grüne muss, um dieses Geschenk der Natur zu sammeln. Bei Pilzland in Niedersachsen gedeihen die faszinierenden Gewächse hervorragend.

In Siek nördlich von Hamburg produzieren die gut 90 Mitarbeiter der Nico Frischprodukte GmbH jeden Tag von Hand schnittfrische, verzehrfertige Salate für die Marke Hofgut. Für eine gleichbleibend gute Qualität wächst der Salat überwiegend auf eigenen Freilandflächen heran.

Diese Beere gehört zum Gesündesten, was an einem Strauch hängen kann. Sanddorn ist reich an Vitaminen und Spurenelementen, die unser Immunsystem stärken. In der Darßer Manufructur wird die Powerfrucht zu leckeren Produkten verarbeitet.

„Lovestory“ nennt das Familienunternehmen Apostel aus Garbsen bei Hannover seine Firmengeschichte – und das nicht nur, weil hier Zaziki, Joghurt und andere griechische Spezialitäten mit sehr viel Liebe und Sorgfalt hergestellt werden.

Alternativen zur Chemiekeule: Mit ihrem Unternehmen „Kieler Seifen“ verpasst Janine Kordes in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt klassischen Universal-Reinigungsmitteln wie Grüner Seife, Zitronenreiniger und Co. ein modernes, nachhaltiges Image.

Kleiner Feigling – die Marke in der Flasche mit dem berühmten Augenpaar kennt wohl fast jeder. Mit dem alkoholischen Partyspaß wird mittlerweile in 16 Ländern gefeiert. Hergestellt wird er in Eckernförde im Unternehmen der Brüder Waldemar (links im Bild) und Rüdiger Behn. Hierleben durfte einen Blick in die Produktion werden.

Ob Rote Grütze oder Rumtopf, ob Kandis oder Keks, ob Honig oder Himbeerkonfitüre: Das Sortiment von L.W.C. Michelsen ist riesig – und durchweg verführerisch. Malte Peters ist zu Recht ein wenig stolz darauf, die über 200-jährige Unternehmensgeschichte in siebter Generation zusammen mit seinem Cousin Jan Erik Peters fortführen zu dürfen.

Bei Hansen Fleischwaren in Bordesholm mitten in Schleswig- Holstein sind 50 Mitarbeiter beschäftigt. Und sie alle sind stolz auf den familiären Traditionsbetrieb. Zusammen produzieren sie Würstchen, Schinken, Pasteten und Co. – noch in echter Handarbeit. Jetzt im November stehen die deftige Schinkenkohlwurst und die Köchlis hoch im Kurs.

Gin ist in. Um dem hochprozentigen Klassiker ein neues Geschmackserlebnis hinzuzufügen, entwickelte Martin Birk Jensen einen Gin mit Minze. In einer Manufaktur im Alten Land entsteht der fruchtige Wacholdergeist namens Skin Gin in Handarbeit.

Seit 23 Jahren werden auf Gut Schirnau am Nord-Ostsee-Kanal Kartoffeln angebaut. Von der Pflanzung bis zur Ernte dauert es etwa 100 Tage. Gutsinhaber Carsten Fedder hat Hierleben mit auf die spannende Kartoffelreise genommen.

Ganz schön tückisch, dieser Holzofen: An manchen Stellen ist er heißer als an anderen, und so sehen alle Brote etwas unterschiedlich aus. Heinrich Vorbeck und sein Sohn Tim backen in der Kieler Holzofenbäckerei köstliches Bio-Brot – in echter Handarbeit wie vor 100 Jahren.

Süß, gesund und kalorienarm: Heidelbeeren sind einfach spitze. Im Ort Berge im Landkreis Westprignitz wird der blaue Genuss auf dem Heidel- beerhof Quirling angebaut. Hier leben berichtet von mannshohen Sträuchern, Kiefernduft und kilometerlangen Tropfschläuchen.

Auf gesunden, ökologisch bewirtschafteten Böden wachsen die Stauden für die Limonade BioZisch Rhabarber von Jurek Voelkel und seinen Brüdern. Das Unternehmen Voelkel aus dem Wendland stellt höchste Ansprüche an Qualität und setzt auf fairen Handel.

Sylt und Wasser – das gehört zusammen. Gut versteckt unter der Insel fließt kostbares, reines Mineralwasser.

Appetit auf ein klassisches Sandwich? Einen würzigen Wrap? Ein paar saftige Fruchtstücke? Oder ein leckeres Dessert? Alles kein Problem dank der Firma The Sandwich Man aus Altenholz bei Kiel.

Optisch ein echter Knaller und geschmacklich ebenso überraschend wie überzeugend: Mit „The Basil“ ist dem Hamburger Start-up-Unternehmen Soda Libre ein cooles Erfrischungsgetränk und eine spannende Zutat für Longdrinks gelungen.

Frischer geht‘s nicht: In der eigenen Meierei auf dem Michaelshof im Wendland verarbeitet das Team rund um Landwirt Malte Behr und Projektleiter Olaf Hobe eine besondere Milch für den Sammatzer Biokäse. Sie stammt von Kuh-, Schaf- und Ziegenrassen, die vom Aussterben bedroht sind.

Wer gern mit Mineralwasser seinen Durst löscht, kennt die Geschmacksunterschiede. Zu den beliebtesten Marken gehört seit fast 60 Jahren hella aus Schleswig-Holstein.

Es duftet köstlich. Im Bauckhof-Backlabor holt Kerstin Gödecke frisches Wunderbrød aus dem Ofen. Ist das Brot gelungen? War die Backmischung in Ordnung? Ja, es duftet nicht nur gut, es schmeckt auch hervorragend.

Sie sind lang, grün – und gesunde Schlankmacher, da sie kaum Kalorien enthalten. Auf Hof Denissen in Wöbbelin bei Ludwigslust wachsen Salatgurken fast rund ums Jahr unter Glas in Richtung Himmel.

Das Ei gehört zu Ostern wie das Marzipan zu Weihnachten. In der Spirituosenmanufaktur Heinr. von Have in Hamburgs Stadtteil Bergedorf ist auch der Eierlikör untrennbar mit dem Fest der Auferstehung Jesu Christi verbunden.

Hobbygärtner stehen in den Startlöchern: Die Pflanzzeit beginnt. Bei famila bekommen Kunden hochwertige Blumenerde, die bei der oar Biokompostierung in Altenholz in der Nähe von Kiel produziert wird. Ein spannender Prozess mit viel Dampf, wie Hierleben erfahren durfte.

Sobald das Gras wieder sprießt, beginnt für die rund 5.700 Hennen von Sandra Speer die aufregendste Zeit des Jahres.

Um den Appetit der Genießer zu stillen, lässt man sich beim Unternehmen Wagner Pralinen in Brunsbüttel ständig neue Kreationen einfallen. Die handgemachten Köstlichkeiten verwöhnen anspruchsvolle Kunden in ganz Europa und sogar die Passagiere auf Traumschiffen.

Bremen galt einst als Kaffeestadt. Vor rund 80 Jahren boten hier über 250 Röstereien ihre Spezialitäten an. Eine der wenigen, die überlebten, ist Lloyd Caffee von 1930. Christian Ritschel veredelt hier heute ausgesuchte Bohnen ganz individuell per Hand.

Wie entsteht eigentlich eine gute Bio-Salami? So viel sei gesagt: Einfach ist das nicht. Hierleben durfte bei der Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten GmbH & Co. KG hinter die Kulissen schauen und die Produktion der Biogreno Salami miterleben. 

Frisch kommt sie daher und ziemlich lecker – die Lütje Minze. Der Likör-Schnaps aus der Spirituosenwerkstatt D. H. Boll in Lütjenburg hat es aber ganz schön in sich. In ihm steckt weit mehr als eine befreiende Pfefferminznote. 

Krümelmonsters Paradies liegt ein wenig versteckt in einer Seitenstraße in Hamburgs Stadtteil Lokstedt. In vierter Generation fertigt hier Konditor Jürgen Tandetzki mit seinem Team von „Der Keksbäcker“ auf traditionelle Art verführerisches Gebäck von Bärentatze bis Zimtstern.

Es gibt sie in weißer, in heller und in dunkler Schokolade, mit extra viel Kakao, mit Pistazien, Erdbeeren, Blutorangenöl oder Macadamianüssen: die Chocolat-Schokoladencremes der Firma Grashoff 1872.

Es begann vor 16 Jahren mit der Idee, einen Tanztee der anderen Art auf die Beine zu stellen. Damals hätte Esin Rager es sich wohl nie träumen lassen, dass daraus eines Tages eine ganz besondere Teemarke werden sollte.

Spezialitäten aus Lübeck haben meist mit einer großen Geschichte zu tun. Neben dem Marzipan gehört der Rotspon zu den Markenzeichen der Stadt. Das Traditionshaus H. F. von Melle liefert diesen Rotwein bis heute – ebenso wie den eleganten Althäuser Sekt und den spritzig-fruchtigen Althäuser Secco.

Die Femeg GmbH in Rehna setzt auf Regionalität, Nachhaltigkeit und ressourcenschonende Produktion. Das gilt für alle 30 Fischarten im Sortiment und insbesondere für die sechs Hofgut-Produkte. Wie das sogar beim Afrikanischen Wels gelingt, hat sich Hierleben angesehen.

Belana, Leyla, Anuschka – Kartoffel-Liebhaber werden bei diesen Sorten hellhörig. Besonders, wenn die Knollen auf den nährstoffreichen Marschböden Schleswig-Holsteins heranreifen durften. Landwirt Peter Twiesselmann baut in Brunsbüttel die Belana-Kartoffeln für Hofgut an.

Seit 15 Jahren gilt bei Frosta in Bremerhaven ein firmeneigenes Reinheitsgebot: Geschmacksverstärker, Konservierungs- und Zusatzstoffe sind tabu, produziert wird nur mit rein natürlichen Zutaten. Für alles, was drinsteckt, gibt‘s einen extra Herkunftsnachweis.

Jetzt leuchten sie wieder. Mit ihren vielen Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen machen Kürbisse richtig Lust auf leckere Suppen, Nudeln, Brote und mehr. Heiner Bartels kultiviert die Powerfrüchte seit 20 Jahren in Wennerstorf im niedersächsischen Landkreis Harburg.

Delikatessen aus dem Meer müssen nicht nur frisch sein und gut schmecken. Den Kunden ist heute auch wichtig, dass Fische umweltschonend und nachhaltig gefangen werden.

Gleich um die Ecke vom historischen Fischmarkt der alten Hansestadt Stade produziert Beate Adler Nudeln in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen. Aromen spenden nur natürliche Zutaten wie Zitronenpfeffer, Erdbeeren oder Curry. 

Die Gründung der Störtebeker Braumanufaktur geht auf das Jahr 1827 zurück. Seitdem wird in der Hansestadt Stralsund Bier gebraut. Es steht für norddeutsche Identität und exzellente Brauspezialitäten – und ist der ganze Stolz von Braumeister Christoph Puttnies.

In der fruchtbaren Geest im Alten Land wachsen auf zwölf Hektar Land die leckeren Süßkirschen von Gert und Natascha Hauschildt. Der Anbau der knallroten Früchte ist hochkomplex, die Ernte dafür superlecker.

Voller Stolz zeigt Betriebsleiter Thomas Floßbach Hierleben, wie er mit seinem Team, viel Erfahrung und Liebe das köstliche Hofgut-Eis fertigt. Es wird exklusiv in der Kieler Manufaktur von Giovanni L. hergestellt – der berühmten Gelato-Marke, die Schleckermäuler in ganz Norddeutschland und auch international mit eiskaltem Genuss verführt. 

In der schönen vorpommerschen Boddenlandschaft wachsen auf mehr als sechs Hektar Barther Tomaten unter Glas. Geschäftsführer Wolfgang Hahn ist überzeugt: Viele Sonnenstunden, die Nähe zur Ostsee und die Sorgfalt der Mitarbeiter machen die roten Früchte so süß, saftig und aromatisch.

Die Erdbeere verzeiht nichts. Kein falsches Pflücken, keine rumpeligen Transportwege. Auf Karls Erdbeerhof wird die Frucht wie eine Prinzessin behandelt, bevor sie in ihrer ganzen Pracht in den Erdbeerhäuschen vor famila und Markant strahlt.

Wenn zwei Studenten planen, dem Weltmarktführer bei Brausegetränken Paroli zu bieten, klingt das erst einmal verwegen. Immerhin: 15 Jahre nach der „Schnapsidee“ im Studentenwohnheim gehört fritz-kola bei jungen Leuten zu den besonders angesagten Koffein-Limonaden.

Fischgerichte und edler Branntwein passen bestens zusammen. So kreierte Bartels-Langness den Kieler Sprotte Aquavit für höchsten Genuss.

Dass er einen Schatz gefunden hatte, war Jürgen Bachendorf nicht klar, als ihm im Jahr 1999 ein paar uralte Blätter mit Sütterlinschrift in die Hände fielen.

Schoko-Linsen, Salmiak-Dragees, gebrannte Mandeln – diese verführerischen Klassiker gehören zu den Bestsellern der Flensburger Dragee-Fabrik. Seit 1963 kreiert Familie Frithejm die knackigen Köstlichkeiten unter dem Markennamen Agilus Dragees.

Ostern steht vor der Tür, und beim Kieler Freilandhühnerhof Aderhold herrscht Hochbetrieb. Morgens um 5.30 Uhr beginnt Thies Aderhold mit der Arbeit.

Es duftet nach Küche und Kochen beim Fertiggerichtehersteller Continental Foods Germany GmbH – trotz industrieller Prozesse. Seit 1969 werden in Lübeck Suppen und Eintöpfe der Marke Erasco produziert und als Konserven haltbar gemacht.

Gute Milch, kurze Wege, schonende Verarbeitung, Erhalt der Inhaltsstoffe, Zeit für Reifung: Das Credo der Rügener Inselfrische sorgt dafür, dass Quark, Joghurt und Frischkäse wie früher schmecken.

Karin Dieckmann steht in ihrer Scheune auf der Domäne Coverden in Rinteln südwestlich von Hannover neben einem Berg goldener Gerstenkörner und lässt eine Handvoll durch ihre Finger rieseln. „Die Wetterverhältnisse bei der letzten Ernte waren recht schwierig“, sagt sie.

Sie sind weiß, grün, schwarz oder rot. Und sie haben fantasievolle Namen wie Beduinenspaß, Zauber des Orients, Feuerzangenbowle oder Wolkenschieber. Rund 240 feine Tees, 40 exquisite Kaffeesorten und vieles mehr gibt es im Nord-Ostsee Teekontor in Rendsburg.

Queen Mum wusste, was sie tat. Ihr täglicher Gin Tonic hat ihr ein langes Leben beschert. So wie Tee hilft auch Gin, dunkle Tage zu erhellen und kleine Unpässlichkeiten in Nichts aufzulösen – sagen die Gin-Anhänger.

„Das ist ganz einfach ein rundum ehrlicher Käse“, schwärmt Holger Lüers, Werkleiter bei Müritz Milch in Waren. Und auch für Betriebsleiter Dirk Richert steht fest: Der Milram Müritzer original, der hier im Werk hergestellt wird, ist ein Käse, auf den die beiden mit ihrem Team richtig stolz sein können.

Seit bald 130 Jahren produziert Hachez Manufaktur-Chocolade in Bremen feine Premium-Schokolade aus edlem Kakao. Die Herstellung erfolgt nach überlieferter Rezeptur und Handwerkskunst.

Sie heißen Insel Kreide, Meerjungfrau, Baltic Dubbel oder Strandgut: Markus Berberichs seltene Biere. Sie sind fruchtig, sauer, cremig, würzig, prickelnd, herb. Sie reifen auf der Insel Rügen in der Flasche.

Was darf in keiner Frauen-Kosmetiktasche fehlen? Kleine, praktische Wattepads zum Reinigen oder Abschminken. Bei der Firma Pelz in Wahlstedt bei Bad Segeberg werden täglich Zehntausende dieser Baumwollpads hergestellt – und das erstaunlich aufwendig. Bis die Produkte der bekannten Marke Jean Carol fertig sind, vergehen Wochen. Das Ziel: Die Pads müssen zwar weich, aber trotzdem reißfest und fusselfrei sein. 

Marzipan und Weihnachten gehören zusammen wie Marzipan und Lübeck. Einer der alteingesessenen Hersteller in der weltberühmten Marzipanhochburg ist Erasmi & Carstens. Hier werden die saftigen Marzipankartoffeln der Marke Hofgut für famila, Markant und nah & frisch produziert.

Ob fürs Barbecue oder Rührei, für die Pilzpfanne oder für den Apfelkuchen, fürs Brathähnchen oder für die Frikadelle: Bei Ankerkraut gibt es die passende Gewürzmischung.

Seit Generationen gehört der süße Hamburger Speck zu Jahrmarktbesuchen im Norden dazu. Ebenso lange produziert die Seevetaler Familie Bierbaum die fluffigen Happen nach altbewährtem Rezept und per Hand – auch für famila und Markant.

Viel Natur, eine sanfte Hügellandschaft und vor allem klares Wasser: Das zeichnet den Wittensee aus. Hier sprudelt auch die älteste Quelle Schleswig-Holsteins und damit der Ursprung des Wittenseer Mineralwassers, auf das Geschäftsführer Achim Strutz zu Recht stolz ist.

Handwerklich gebrautes Bier made in Norddeutschland – das gibt es im Brauhaus Klüver direkt an der Hafenkante in Neustadt in Holstein.

Eben schwammen sie noch in der Ostsee. Jetzt hängen die Sprotten im Buchenrauch. Die Ostsee Fisch GmbH und Co. KG in Bentwisch bei Rostock ist bekannt für ihre traditionell hergestellten Fisch- und Räucherfischspezialitäten.