Rezept
Bouillabaisse
Foto(s): Henrik Matzen
Zubereitungszeit
ca. 45 Minuten
Kalorien: 520 kcal
Zubereitung
SCHRITT 1
Los geht es mit dem Fisch. Edyta Eichhorn schneidet die kalt abgespülten Filets in grobe Stücke. „Man kann auch Dorade nehmen“, schlägt die Köchin vor. Die Riesengarnelen halbiert sie. Fisch und Riesaengarnelen werden separat mit Zitronensaft beträufelt und in zwei Schüsseln noch einmal in den Kühlschrank gestellt.
SCHRITT 2
Jetzt ist das Gemüse dran: Knoblauch und Zwiebeln pellen und fein hacken, Möhren, Staudensellerie und Petersilienwurzel putzen und fein würfeln. Die Kartoffeln schält Edyta Eichhorn und schneidet sie in etwas größere Stücke.
SCHRITT 3
Die Hälfte des Olivenöls wird in einem Topf erhitzt, um Knoblauch und Zwiebeln bei nicht zu hoher Hitze anzuschwitzen. Hinzu kommen die Kartoffelstücke sowie nach und nach Salz, Pfeffer, Lorbeerblatt, Piment und Safran. Die 49-Jährige rührt immer mal wieder und gießt dann mit einem Schwung den Weißwein hinzu.
SCHRITT 4
Auch das Wasser kommt nun in den Topf. „Lieber erstmal nicht zu viel nehmen. Nachgießen kann man immer noch“, rät Edyta Eichhorn. Sie rührt das Tomatenmark in die Flüssigkeit und schmeckt ab. „Es darf nicht zu sauer sein.“ Fehlt Salz oder Zucker? Die gebürtige Polin folgt beim Kochen ihrem guten Gespür und würzt so, wie es ihr schmeckt.
SCHRITT 5
Nach etwa zehn Minuten gibt die Köchin das vorbereitete Gemüse und die Hummerpaste in den Topf. Sieht doch wunderschön aus, oder?“, freut sich Edyta Eichhorn. Der Safran verleiht der Suppe eine richtig leuchtende Farbe.
SCHRITT 6
Das Ganze köchelt jetzt bei mittlerer Hitze etwa zehn Minuten vor sich hin. Dann kommt der Fisch hinzu. „Ab jetzt rühre ich nur noch ganz vorsichtig, um auf keinen Fall die Fischstücke kaputtzumachen.“ Außerdem darf die Hitze nicht zu stark sein, damit der Fisch nicht austrocknet.
SCHRITT 7
In einer Pfanne gart die Köchin die Riesengarnelen. Das restliche Olivenöl kurz erhitzen und die Garnelen bei voller Hitze nur wenige Minuten braten. Edyta Eichhorn erzählt dabei, warum sie so gern Fischsuppe kocht. „Ich kenne das noch von meiner Oma aus Polen. Fischsuppe kann man wirklich rund ums Jahr essen.“
SCHRITT 8
Vorsichtig füllt Edyta Eichhorn die Bouillabaisse und die Riesengarnelen in tiefe Teller und garniert sie mit Dill. Manche bevorzugen auch Petersilie. „Wir reichen dazu frisches Baguette und hausgemachte Aioli.“ Dazu passt ein Glas Weißwein. Das Probieren beweist es: Mediterrane Ideen können auch in Nordfriesland ganz wunderbar schmecken.
Zutaten
Für 4 Portionen
600 g
gemischte Fischfilets (Kabeljau, Lachs, Zander)
8 
Riesengarnelen
1 
Zitrone (Saft)
1 
Knoblauchzehe
150 g
Zwiebeln
50 g
Möhren
50 g
Staudensellerie
50 g
Petersilienwurzel
300 g
mehligkochende Kartoffeln
6 EL
Olivenöl
1 
Lorbeerblatt
2 Körner
Piment
0,1 g
Safranfäden
125 ml
trockener Weißwein
600 ml
Wasser
2 EL
Tomatenmark
25 g
Hummerpaste
 
Salz
 
Pfeffer
 
Dill oder Petersilie zum Garnieren
ZURÜCK