Der wilde Schweizer
Käse aus der Schweiz ist weltberühmt. Aus jeder Region kommen eine oder mehrere bekannte Käsesorten, die kulinarische Botschafter der Alpenrepublik sind. Alle Schweizer Käse haben ganz unterschiedliche Charaktere. Für den Swizzrocker haben sich findige Marketingexperten etwas ganz Besonderes ausgedacht.
„Dieser Käse ‚rockt‘ wirklich. Ich mag ihn im Salat, auf dem Sandwich, und selbst als Raclette-Käse ist er ein Hit, weil er ordentlich Geschmack hat – und ich liebe es, wenn ein Käse würzig ist.“
Dörte Maaß, Käseexpertin im famila-Warenhaus Stockelsdorf
Die Freiheit genießen
Für diesen Schweizer Premiumkäse wurde eine Markteinführung inszeniert, die anders sein sollte. Der neue Käse, der von einem Käsekonsortium vorgestellt wurde, sollte keinen Sortennamen erhalten, der die Ursprungsregion widerspiegelt. Diesmal sollte es eine „emotional aufgeladene Fantasiemarke“ sein, so die Ideengeber. Das Rennen machte schließlich der geschützte Name Swizzrocker, eine Wortschöpfung, die ganz bestimmte Assoziationen wecken soll. Der Erfinder des Namens möchte, dass dieser Käse das Gefühl vermittelt, die Freiheit zu genießen: „Wir Schweizer sind wilder, als die Deutschen denken.“ Das Logo ziert ein wuchtiger stilisierter Kuhkopf in knalligem Rot – ein Design und ein Markenauftritt, die auch jüngere Käsekonsumenten ansprechen sollen. Ganz klar: Mit dieser Marke sollen neue und ungewohnte Wege beschritten werden. Ein Käse, der viele Leute in ihrer Sehnsucht nach Freiheit anspricht, so die Experten. Und Freiheit war ja für die Schweizer schon immer wichtig, man denke nur an Wilhelm Tell.
Von Hand gefertigt
Die Herstellung des Swizzrockers ist dagegen ganz traditionell. Er stammt aus kleinen Familienbetrieben in der Nordostschweiz, in den Kantonen Thurgau und St. Gallen sowie im Zürcher Oberland. Die dortigen Käsereien verfügen über viel Erfahrung und fertigen jeden Laib noch ganz klassisch von Hand. Verwendet wird nur beste Rohmilch von Schweizer Kühen, die ohne Silage gefüttert werden und bei Milchbauern in der näheren Umgebung der Käsereien auf würzigen Wiesen leben. Vier bis sechs Monate lagern die mächtigen Käselaibe in den Reiferegalen der Käsekeller, wo sie sorgfältig gepflegt und mit speziellen Bürsten gewaschen werden. Das Ergebnis ist ein naturgereifter, halbfester, laktosefreier Schnittkäse, frei von Gentechnik, Zusatz- und Konservierungsstoffen. Der Käseteig ist hellgelb, weist fast keine Löcher auf, die Rinde ist essbar. Der Swizzrocker ist gekennzeichnet durch ein schmackhaftes, kraftvoll-pikantes Aroma. Er enthält 45 Prozent Fett in der Trockenmasse und hat sehr gute Schmelzeigenschaften. So ist er idealer Begleiter sowohl pur als auch zur Brotzeit oder in der warmen Küche. Die perfekte Freiheit also, um Käse zu genießen, wann und wo man will.