Pastinaken
Fein und unverwechselbar. Wer einmal die Pastinake für sich entdeckt hat, wird sie lieben. Für immer. Ihr erdiges, feinsüßes Aroma ist wunderbar und eine Bereicherung – nicht nur im Herbst.
„Wir haben kürzlich einen Smoothie aus Pastinake, Mango, Möhre und Mandelmilch ausprobiert. Lecker! Ein erfrischender, gesunder Frischekick für zwischendurch.“
Stefanie Raepke, Obst- und Gemüseexpertin im famila-Warenhaus Kiel/Elmschenhagen
Das zaghafte Comeback
Heute ist zum Glück wieder Raum und Willen für Vielfalt und Individualität. Das ermöglichte der Pastinake auch dank des Interesses von Sterne- und Fernsehköchen ein zaghaftes Comeback. Besonders die Vollwert- und Naturkostküche sowie der Trend zur saisonalen und regionalen Ernährung lassen die Verbraucher heute wieder auf die Pastinake zurückkommen. Pastinaken können wie Möhren, Kartoffeln und Sellerie zubereitet werden. Alle vier passen auch wunderbar zusammen – im Eintopf und als Mischgemüse. Wem das intensive, leicht herbe Aroma der Pastinake zu stark ist, gibt einen Schuss Milch hinzu.
Feine Suppe, fluffiges Püree
Pastinaken sind ein typisch regionales Wintergemüse. Die weißlichen Wurzeln sehen Petersilienwurzeln oft zum Verwechseln ähnlich. Pastinaken sind allerdings größer und schwerer. Ihr Kopfteil ist verdickt. Das sicherste Unterscheidungsmerkmal ist der etwas eingesunkene Blattansatz der Pastinake. Das Gemüse lässt sich äußerst vielseitig verwenden. Pastinaken eignen sich für feine Suppen, als würzige Einlage für Eintöpfe und geraspelt im Salat, sie schmecken gedünstet und als Ofengemüse und bilden die Grundlage für ein hervorragendes Püree – entweder allein oder in Kombination mit Kartoffeln.